Cookies

Cookie-Nutzung

Wie trinkt man Whisky richtig?

Die Frage, wie man Whisky am besten trinkt, lĂ€sst sich nicht so einfach beantworten. Schließlich kommt es dabei vor allem auf die eigenen AnsprĂŒche an: Der Longdrink mit Cola kommt oft mit Eis daher, wĂ€hrend fĂŒr den puren Genuss hochklassiger Whiskys natĂŒrlich ganz andere Anforderungen gelten, um die komplexen Aromen auch vollkommen wahrzunehmen.
Besonderheiten
  • keinesfalls kĂŒhlen
  • Nosing-GlĂ€ser oder Tumbler
  • auch mit Eis oder Tee
  • entscheidend ist die Sorte
  • Bourbon „on the rocks“
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Insgesamt ist beim Genuss von Whisky erlaubt, was der persönliche Geschmack hergibt. Nichtsdestotrotz: KĂŒhlen solltest du Whisky nicht
  • Je nach Sorte eignet sich fĂŒr den Genuss ein Nosing-Glas oder auch ein Tumbler
  • WĂ€hrend man Bourbon gern auch mal „on the rocks“ genießt, empfiehlt sich beim Sinlge Malt der pure Genuss, unter UmstĂ€nden sogar mit einem Schuss Quellwasser

Trinkt man Whisky kalt oder warm?

Dazu gibt es keine allgemeingĂŒltige Antwort. Die ideale Trinktemperatur hĂ€ngt zum einen vom Whisky, zum anderen davon ab, ob du das GetrĂ€nk mischst – oder einfach mal einen warmen Whisky ausprobieren möchtest.

Besonders Scotch eignet sich dazu, zusammen mit Zitrone, Orange, Honig, Zimt, Kardamom oder anderen GewĂŒrzen erhitzt zu werden. dabei gehen natĂŒrlich die ursprĂŒnglichen Aromen grĂ¶ĂŸtenteils verloren – lecker ist der sogenannte Hot Toddy nicht nur im Winter allemal.

Gleiches gilt auch fĂŒr die Tradition aus Fernost, Whisky mit Tee zu trinken. Hier eignen sich besonders hochwertige Tees, die auch noch einem Single Malt eine ganz besondere Geschmacksnote hinzufĂŒgen können.

Die ideale Trinktemperatur

Der Einfluss der Temperatur auf den Geschmack eines Whiskys hÀngt nicht zuletzt von der Sorte selbst ab. Pauschal liegt die ideale Temperatur meistens jedoch zwischen 18 und 22 Grad, d. h. quasi der Zimmertemperatur.

Kannst du bei dieser Temperatur noch nicht alle Aromen wahrnehmen, wÀrme das Glas einfach etwas in der Hand auf und es werden sich noch weitere Nuancen entfalten.

Whisky bei KĂŒhlschranktemperatur verringert die geschmackliche Vielfalt jedoch erheblich. Zudem werden so einige Aromen eingeschlossen, wĂ€hrend andere in den Vordergrund treten, was den eigentlichen Geschmack doch erheblich verfĂ€lscht. Vor allem die Lagerung in EichenholzfĂ€ssern lĂ€sst sich dann kaum mehr erahnen, wĂ€hrend florale Aromen dominieren.

Und auch ĂŒber 25 Grad verĂ€ndert Whisky seinen Geschmack noch einmal merklich. Hier kommen eher sĂŒĂŸe und malzige Aromen zur Geltung, was sich vor allem bei lange in FĂ€ssern gelagerten Whiskys bemerkbar macht.

Single Malt-Whisky richtig trinken

Sinlge Malt-Whiskys aus Schottland sind hÀufig besonders hochwertig, viele Jahre gereift und bieten neben ihrer rauchigen Note eine Vielzahl spannender Aromen. Um diese auch wirklich mit allen Sinnen zu erfassen, bietet sich hier unbedingt ein sogenanntes Nosing-Glas an, mit dem du das GetrÀnk nicht nur schmecken, sondern auch riechen kannst.

Mit einem speziellen Whisky-Wheel kannst du die Aromen dann sogar in einer ĂŒbersichtlichen Form wie ein echter Profi erfassen und niederschreiben.

Einige Experten empfehlen im Übrigen auch, einen guten Single Mal mit einem kleinen Schuss Wasser zu verdĂŒnnen. Besonders beliebt ist dabei spezielles schottisches Quellwasser aus Glasflaschen. Das soll dazu beitragen, dass sich die GeschmacksfĂŒlle sehr gut entfaltet und auch wirklich keine Nuance der Aromen unter dem hohen Alkoholgehalt verdeckt bleibt.

Viele Japaner trinken ihren Single Malt zudem liebend gern als Highball mit viel Eis und Soda. Das trĂ€gt ohne Zweifel sehr zu einer VerwĂ€sserung der Aromen bei und es entsteht ein besonders zarter Geschmack, der vorzĂŒglich zu rohem Fisch serviert werden kann.

Anleitung zur Trinkprozedur von Whisky

  • Schenke eine kleinere Menge Whisky in das Glas ein und schwenke es leicht. Das unterstĂŒtzt die Entfaltung der Aromen.
  • Nimm kleine Schlucke, halte sie im Mund und umspĂŒle sie mit der Zunge.
  • Atme durch den leicht geöffneten Mund ein.
  • Genieße die typische Geschmacksvielfalt eines Single Malts.

Wie trinkt man Whisky in Irland?

Irischen Whiskey wie etwa einen Jameson trinkst du am besten

  • handwarm bei Zimmertemperatur
  • pur oder mit einigen Tropfen Wasser verdĂŒnnt
  • aus einem Nosing-Glas bzw. einen Blend idealerweise aus einem Tumbler

Besonderheiten beim Trinken von Bourbon-Whiskey

Scotch Blends, Bourbon und Rye finden seltener den Weg in Nosing-GlĂ€ser und exquisite Verkostungen. Hier bietet sich eher der klassische Tumbler an, in dem du den Whiskey „on the rocks“, d. h. auf Eis genießen kannst.

Das Eis hat dabei natĂŒrlich auch Einfluss auf den Geschmack. Es betĂ€ubt nicht nur die Sinne, sondern verwĂ€ssert das GetrĂ€nk obendrein auch etwas. Das GetrĂ€nk wird insgesamt milder, entfaltet dabei aber auch nicht mehr so viele Aromen,

Tipp
Willst du den Whiskey kalt genießen, dabei aber nicht verwĂ€ssern, friere Whisky-Steine im Eisfach ein. Diese kannst du in den Drink geben und anschließend einen unverdĂŒnnten Genuss erleben.

Weltweit beliebt sind Bourbon, Rye und Co. im Übrigen auch als MischgetrĂ€nke in Longdrinks und Cocktails – vom klassischen Whisky-Cola ĂŒber den Whisky Sour bis hin zum Old Fashioned.

Whisky als Begleitung zum Essen

Auch bei einer Abstimmung delikater Speisen mit perfekt harmonierenden Whiskys kannst du wahre Geschmacksexplosionen erzeugen. Allseits bekannt ist inzwischen ja schon bekannt als ideale Begleitung. Wichtig ist in jedem Fall, dass du den Whisky jeweils auf das Gericht abstimmst:

  • leichte, fruchtige Whiskys eignen sich zu Fisch
  • eine salzige Note passt zu Schinken und Salami
  • mittelkrĂ€ftige Whiskys passen zu rotem Fleisch, Wild oder Cheddar
  • krĂ€ftige Islay-Whiskys kontern das schottische Nationalgericht Haggis gut

WeiterfĂŒhrendes

Hier erfÀhrst du in einem Video, was es beim Trinken von Whisky zu beachten gilt:

Warum verdĂŒnnt man Whisky mit Wasser und welches VerhĂ€ltnis ist dazu das richtige? Die Antwort gibt’s hier:

Eine Welt der Wunder-Reportage ĂŒber die Welt der Whiskys:

nach oben