Cookies

Cookie-Nutzung

Rye Whiskey – die unverwechselbaren Roggenaromen aus dem Norden Amerikas

Rye Whiskey Wenn von amerikanischem Whiskey die Rede ist, wird hĂ€ufig ausschließlich von Bourbon gesprochen. Er ist weit verbreitet, beliebt und hat eine lange Geschichte. TatsĂ€chlich gibt es aber noch eine Ă€ltere Sorte, den Rye Whiskey. Fristet er auch in vielen VorrĂ€ten ein Schattendasein, so sollte man ihn beim Entdecken neuer Sorten doch immer auf dem Radar haben. Hier erfĂ€hrst du, warum.
Besonderheiten
  • Aus Roggen hergestellt
  • WĂŒrziges herbes Aroma
  • Gut zum Mischen geeignet
  • Ältester amerikanischer Whiskey

Rye Whiskey Empfehlungen 2019 – jetzt kaufen!

Wenn man sich die Verbreitung des Rye Whiskeys heute anschaut, wĂŒrde man gar nicht unbedingt darauf kommen, dass er vor der Prohibition eins der beliebtesten GetrĂ€nke Amerikas war. Das hĂ€ngt vor allem mit den positiven Eigenschaften des bei der Herstellung verwendeten Roggens zusammen.

Herstellungsbesonderheiten von Rye Whiskey

Rye Whiskey wird aus einer roggenhaltigen Maische hergestellt. Gesetzlich vorgeschrieben ist ein Roggenanteil von 51 %. Erst unter diesen Voraussetzungen darf ein Whiskey als Rye Whiskey bezeichnet werden. Weiterhin ist vorgeschrieben, dass er zwei Jahre in neuen verkohlten EichenfÀssern gelagert wird und dass der Alkoholgehalt wÀhrend der Herstellung nicht mehr als 80 % betrÀgt.

Meistens wird bei der Herstellung das MischverhĂ€ltnis 51 – 39 – 10 mit Roggen, Mais und Gerste gewĂ€hlt. Der Hauptanteil des Geschmacks ist auf den Roggen zurĂŒckzufĂŒhren. Die SĂŒĂŸe kommt von dem Mais. Die Gerste schließlich unterstĂŒtzt den GĂ€rungsprozess.

Die vorgeschriebene Reifezeit fĂŒr Rye Whiskey betrĂ€gt sechs Monate. Es gibt aber auch noch eine spezielle Untergattung Straight Rye, fĂŒr die eine Fassreife von mindestens zwei Jahren vorgesehen ist. Wenn auf einem Straight Rye kein Alter angegeben wird, ist er Ă€lter als vier Jahre. Hier gilt nĂ€mlich die Grundregel, dass das Alter nur angegeben werden muss, wenn es unter vier Jahren liegt.

Geschmackscharakteristik

Insgesamt kann der Rye Whiskey als wĂŒrziger, schĂ€rfer und trockener beschrieben werden als der Bourbon. Aufgrund seines starken Charakters wird er teilweise auch als Äquivalent zum schottischen Islay Whiskeys betrachtet.

Er ist also eher nicht zu empfehlen, wenn man mehr auf weiche und geschmeidige Sorten steht. Die hier hervortretende trockene SchÀrfe fordert den Geschmacksnerven doch schon einiges ab. Wenn man sich aber erst einmal daran gewöhnt hat, gibt es hier einiges zu entdecken. Auch wer sich allmÀhlich in Richtung Scotch vortasten will, kann den Rye Whiskey als Zwischenstation nutzen.

Was hat es mit kanadischem Rye Whiskey auf sich?

Wenn man von Rye spricht, geht es oft auch relativ schnell um kanadischen Whiskey. Das hat damit zu tun, dass kanadischer Whiskey auch oft aus Roggen hergestellt wird. Oft ist es aber so, dass der kanadische Whiskey nicht die amerikanischen Anforderungen erfĂŒllt. Der Roggenanteil ist hier deutlich geringer. Üblicherweise handelt es sich bei kanadischen Whiskeys um Blends, also um Mischungen aus Rye Whisky und Whisky aus Mais und Weizen.

Dennoch kann man den meisten kanadischen Whiskys doch ihren ganz eigenen Geschmack zugestehen. Auch schmeckt man die Roggennoten trotz des geringeren Prozentsatzes deutlich heraus.

Geschichtliches

Die AnfĂ€nge des Rye Whiskeys hĂ€ngen eng mit den AnfĂ€ngen der USA zusammen. Die Siedler aus Schottland und Irland liebten ihre Whiskys und wollten sie auch in ihrer neuen Heimat genießen. Hier gab es allerdings ein Problem. Die bei der Herstellung verwendete Gerste wuchs auf dem neuen Kontinent nicht besonders gut. Anders sah das beim Roggen aus. Er schlug schnell Wurzeln und blĂŒhte auch unter den neuen Bedingungen schnell. Parallel dazu wurde auch Mais angebaut, aus dem der fĂŒr Amerika typische Bourbon produziert wird.

Der frĂŒhe Roggenwhiskey wurde nach dem Ort seiner Herstellung benannt. Entsprechend verbreitete sich die Bekanntheit von Sorten wie Pennsylvania-, Maryland- und Monongahela Whiskey. Eine besondere historische Bedeutung hat dabei der Monongahela Whiskey inne. Hier wurde kein anderes Getreide als Roggen verwendet. Heutzutage gibt es nur noch wenige Sorten, die zu 100 % aus Roggen bestehen.

WÀhrend der Zeit der Prohibition stiegen viele Verbraucher auf leichtere Spirituosen wie Rum, Blended Whisky und Gin um. So verÀnderte sich der allgemeine Geschmack, weshalb die herberen Roggenwhiskeys nicht mehr so viel getrunken wurden. Wieder bergauf ging es dann in den 2000er Jahren. Seitdem kann man durchaus von einer Renaissance des Rye Whiskeys sprechen. In dieser Zeit wurde er vor allem als Drink junger Menschen vermarktet, wodurch eine neue lukrative Zielgruppe erschlossen werden konnte. Allein zwischen 2009 und 2014 konnte die Produktion um das Sechsfache gesteigert werden.

Die wichtigsten Einsatzgebiete

Rye Whiskey kommt hĂ€ufig in Blends vor. DarĂŒber hinaus wird er auch in viele beliebte Cocktails gemischt. Hier sind beispielsweise klassische Drinks wie der Old Fashioned, der Manhattan und der Sazerac zu nennen. HĂ€ufig wurde der Rye hier aber auch durch Bourbon ersetzt.

Die wichtigsten Brennereien

BrennereienBesonderheiten
Four Roses
  • Sitz in Lawrenceburg, Kentucky
  • Gehört zur Kirin Brewery Company
  • 1886 gegrĂŒndet
  • Beliebte Sorte Bulleit hat besonders hohen Roggenanteil von 95 %
Jack Daniels
  • Sitz in Lynchburg, Tennessee
  • GegrĂŒndet 1866
  • Im Besitz des Brown-Forman-Konzerns
  • Beliebte Sorten: Jack Daniels Rye
Jim Beam
  • GrĂŒndung 1795
  • Zum Beam-Suntory-Konzern gehörig
  • Sitz in Clermont, Kentucky
  • JĂ€hrliche Produktion von 500.000 FĂ€ssern
  • Beliebte Sorte: Jim Beam Green Label

NatĂŒrlich gibt es daneben noch zahlreiche weitere Brennereien, die hochwertigen Rye Whiskey herstellen. Hier die wichtigsten davon:

  • Kyrö
  • Templeton
  • Crown Royal
  • Knob Creek
  • Ritterhouse

Beliebte Rye Whiskys in der Übersicht

Bulleit 95 Rye Frontier Whiskey

(72 Rezensionen)
Bulleit 95 Rye Frontier Whiskey

Besonderheiten

  • Kategorie: Rye Whiskey
  • AbfĂŒllmenge: 0,7 l
  • Alkoholgehalt: 45 %
Typisch fĂŒr einen Rye weist der Frontier eine markant herbe Note auf. Daneben gibt es sĂŒĂŸe Nuancen von Ahorn und Eiche sowie einen leicht holzigen Karamell-Abgang mit einem dezenten Hauch von getrockneten FrĂŒchten. Besonders gut entfaltet sich sein herber Körper bei Cocktails wie dem Whiskey Sour. Hier kommt die markante Rye-SchĂ€rfe voll zur Geltung. Dabei ist er immer ausgewogen und harmonisch. Probiere es ruhig mal aus.

Amazon.de
21,90 €
inkl 19% MwSt

Jack Daniels Tennessee Rye Whiskey

( Rezensionen)
Jack Daniels Tennessee Rye Whiskey

Besonderheiten

  • Kategorie: Rye Whiskey
  • AbfĂŒllmenge: 0,7 l
  • Alkoholgehalt: 45 %
Der Jack Daniel’s Tennessee Rye ist eine raffinierte Kombination von herb wĂŒrzigem Roggengeschmack und dem fĂŒr Jack Daniel’s typischen Charcoal-Mellowing-Prozess, bei dem der Whiskey durch Holzkohle aus Zuckerahorn filtriert wird. So entsteht ein ausgewogenes Aroma, das vor allem von sĂŒĂŸen Karamell-Noten und trockenen GewĂŒrzen abgerundet wird. Auch die typische amerikanische Weißeiche schmeckt man hier deutlich heraus.

KĂ€ufer beschreiben den Whiskey als mild, aber dennoch geschmacklich sehr vielseitig. Obwohl der Alkoholgehalt hier doch etwas höher ist, verteilt sich das zum Teil auch fruchtige Aroma eher an den Seiten der Zunge. Der Nachklang wird als eher lang und harmonisch beschrieben. Zusammen mit dem gĂŒnstigen Preis ergibt sich hier ein Angebot, das Rye-Liebhaber auf jeden Fall einmal ausprobieren sollten.

Amazon.de
23,99 €
inkl 19% MwSt

Woodford Reserve

( Rezensionen)
Woodford Reserve

Besonderheiten

  • Kategorie: Grain-Rye-Corn-Whiskey
  • AbfĂŒllmenge: 0,7 Liter
  • Alkoholgehalt 45,2 %
Auch dieser Whiskey aus Kentucky zeichnet sich durch seinen doch schon etwas höheren Alkoholgehalt von 45,2 % aus. Trotzdem wird er als eher weich beschrieben. Die SchĂ€rfe und leichte rauchige Nuancen halten sich dezent im Hintergrund. Hinzu kommen verspielte AnklĂ€nge an FrĂŒchte und getrocknete GewĂŒrze. Damit bietet dieser limitierte Premium-Whiskey eine durchsetzungsstarke Aromavielfalt, die vor allem fĂŒr erfahrenere Rye-Liebhaber interessant ist. Viele KĂ€ufer beschreiben ihn als ungewöhnlich facettenreich. Hervorgehoben werden dabei auch das weiche GaumengefĂŒhl und der lang anhaltende Abgang.

Amazon.de
37,90 €
inkl 19% MwSt

Jim Beam Rye

(68 Rezensionen)
Jim Beam Rye

Besonderheiten

  • Kategorie: Grain-Rye-Whiskey
  • AbfĂŒllmenge: 0,7 l
  • Alkoholgehalt: 40 %
Jim-Beam-typisch ist auch der Rye der berĂŒhmten Brennerei aus Kentucky eher mild und weich. Beim Nosing entfalten sich hier feine Vanille- und Eichennoten, die von der krĂ€ftigen Rogennote wirkungsvoll untermalt werden. Der Geschmack tendiert eher in das wĂŒrzige Spektrum. Auch AnklĂ€nge an Pfeffer und akzentuierte halbsĂŒĂŸe Noten sind herauszuschmecken. Der Abgang ist langanhaltend. Hier tritt auch das krĂ€ftige Roggenaroma noch einmal deutlich in den Vordergrund.

Insgesamt zeigen sich aber eher untypisch fĂŒr einen Rye die sĂŒĂŸen Akzente im Vordergrund. Hier solltest du also ruhig einmal ausprobieren, welche Geschmacksnuancen dir mehr zusagen. Insgesamt bekommst du hier fĂŒr einen gĂŒnstigen Preis einen soliden Rye geboten, an dem du mit Sicherheit deine Freude haben wirst.

Amazon.de
14,55 €
inkl 19% MwSt

Fazit

Rye Whiskey ist ganz klar in einem herberen und wĂŒrzigeren Geschmacksspektrum angesiedelt. Er ist dir also vor allem dann zu empfehlen, wenn dir klassischer Bourbon ein wenig zu mild und nicht facettenreich genug ist. Beim Rye entdeckst du neben wĂŒrzigen herben Noten hĂ€ufig auch noch feine sĂŒĂŸe Akzente, die unter anderem an Karamell, Candycorn und WeihnachtsgewĂŒrz erinnern. Zudem hat Rye Whiskey hierzulande immer noch einen gewissen Exotenstatus. Wenn du also immer eine kleine Besonderheit in deinem Schrank haben und deine GĂ€ste ab und zu mit etwas Besonderem ĂŒberraschen willst, dann ist ein Rye Whiskey genau die richtige Wahl.

Inhaltsverzeichnis

nach oben